Mission erledigt: Feedreader ausmisten

Der Mensch an sich ist ja ein Sammler. Am Anfang waren es nur Nahrung. Beeren oder so. Mittlerweile wird von Bierdeckeln bis hin zu Zebrastreifen alles gesammelt.

Vor einigen Tagen traf es den flauschigen Chef. Im Feedreader des Vertrauens, ich nenne jetzt mal keine Namen, aber im Google Reader hatten sich 1000+ Artikel angesammelt. Kein Wunder bei ~500 Feeds. Die rund 450 Tags zum Sortieren waren auch nicht sonderlich hilfreich. Es war an der Zeit sich endlich von einigen Feeds/Tags zu trennen.

Was dabei aufgefallen ist:

  • – Einige private/geschäftliche Blogs haben mittlerweile aufgegeben / sind verwaist.
    Manchmal aus gesundheitlichen oder zeitlichen Gründen. Manchmal aber auch an mangelnder Motivation.
  • – Tote Blogs sind manchmal auch in statische Seiten umgewandelt worden.
    Sehr löblich. Manchmal ist ja noch der ein oder andere wertvolle Artikel dabei.
  • – Manche Domains wurden wohl nicht verlängert/bezahlt.
    Schade. Der Content (Artikel/Kommentare) ist damit wohl auch verloren.
  • – Viele YouTube-Videos in alten Artikeln sind nicht mehr erreichbar.
    Selber hosten scheint der einzige Weg das zu verhindern.

Das Endergebnis kann sich sehen lassen. Nur noch 81 Feeds und 37 Tags sind übrig.

Fühlt sich gut an. Und jetzt kann der Azubi wieder übernehmen.

Da Google den Reader dichtmacht wird ab sofort Feedly.com verwendet. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit ist es ein guter Ersatz.

Ähnliche Artikel

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.